Es war einmal ein Gin...

Es war einmal vor langer, langer Zeit ein Winzer mit dem Namen Alfons Albrecht. Der hatte überhaupt kein Glück mit der Ernte. Das Geld wurde knapp und er kam letzten Endes nicht drum herum, sein Weingut zu verkaufen. Eine potenzielle Käuferin war eine englische Lady, die das Weingut im Namen ihres Vater, eines Spirituosenhändlers übernehmen wollte. Es kam zum Verkauf und neben der beruflichen Beziehung entwickelte sich auch noch eine Liebelei zwischen den beiden. Sie verreisten, schmiedeten Zukunftspläne und hätten auch gleich geheiratet – wenn da nicht der Schwiegervater wäre, der seine Tochter nicht an einen gescheiterten Winzer geben wollte. Bei einem Glas Gin handelte Alfons einen Deal aus: Er überredete den Vater, ihm das Rezept auszuhändigen und in Deutschland sein Glück damit zu versuchen. Würde er in einem Jahr einen guten Gin destilliert und ein ordentliches Geschäft aufgebaut haben, so dürfe er die junge Frau heiraten. Der Vater willigte ein. Wieder in Deutschland angekommen, richtete sich Alfons im Keller der Papierfabrik seines Vaters in der Arosa Allee eine kleine Destillerie ein, in der er nun seinen Gin brannte. Viele Jahrzehnte später fand man das Rezeptbuch des längst verstorbenen Alfons Albrecht. Botaniker und Destillateur Dr. Klaus Hagmann wurde auf das Buch aufmerksam und gründete gemeinsam mit Markus Haas AA Gin.

Wie schmeckt AA Gin heute?
AA Gin ( gesprochen a Gin) ist eine Hommage an die Berliner Belle Epoque. Getreu dem Motto “Back to the roots” destillieren Dr. Klaus Hagmann und Markus Haas wieder in der Destillerie der alten Papierfabrik in der Arosa Allee, in der einst schon Alfons Albrecht sein Rezept perfektionierte. Um die Tradition und den Ursprungs des Gins nicht zu vergessen, erinnert das Etikett von AA GIN im Jugendstil-Design an das schöne 20. Jahrhundert und die Initialen “AA” an die Arosa Allee. Die Tradition des Gins ist nicht nur reines Storytelling, sondern basiert auch auf wahren Gegebenheiten. Das Rezept von Alfons Albrecht ist nahezu unverändert geblieben und erfreut sich auch bei Gin-Kennern des 21. Jahrhunderts allergrößter Beliebtheit. Das liegt unter anderem daran, dass jeder Gin von AA eine charakteristische Wacholder Note aufweist. Dafür brennen sie auch schon mal ganze sechs Kilogramm frischen Wacholder für eine Destillat. Normalerweise sind 10-12 Gramm üblich. Für den einzigartigen Geschmack kommen noch Noten von Grapefruit und rotem Pfeffer hinzu, die für eine gute Tanninstruktur im Geschmack sorgen.

AA Gin für alle Anlässe
Markus Haas hat seinen Gin schon in allen möglichen Kombinationen getrunken und kann allem Gin-Trinkern nur ans Herz legen, Mut zum Experimentieren zu zeigen. “Jeder kann den Gin so trinken, wie er will. Es kommt immer drauf an, wie man seinen Gin am liebsten mag. Ich persönlich kann ihn als Aperitif mit ein bisschen Wermut und einem Eiswürfel empfehlen. Im Sommer liebe ich es auch, auf der Terrasse zu sitzen und ihn mit einer frischen Grapefruit-Scheibe, Tonic Water und einem Eiswürfel zu genießen. Hier kann man auch verschiedene Arten von Tonic Water probieren. Wenn man es eher fruchtig und herb mag, dann würde ich ein Dry Tonic nehmen. Wer lieber die Johannisbeere rausschmecken möchte, dem empfehle ich ein Indian Tonic Water. Generell lässt er sich aber mit allem mischen, außer überflavortes Tonic Water – das zerschlägt den Geschmack komplett.

Übrigens: Ihr wartet bestimmt noch auf das Ende der Love Story. Wie es zu erwarten war, gab es ein Happy End. Natürlich war der Gin so gut, dass Alfons Albrecht sich ein eigenes Geschäft aufbauen konnte und seine Liebste heiraten durfte. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann trinken sie heute noch Gin.